“Was bedeutet es, im Zeitalter der KI, ein Mensch zu sein?“: Das Studio Umanesimo Artificiale aus Fano

📸 UMANESIMO ARTIFICIALE

Technische Innovationen beschleunigen nicht nur unseren Alltag, sondern die Technologie lernt stetig dazu, sie nähert sich menschlichem Denken an und kann sich neue Fähigkeiten aneignen. Kunst kann dabei helfen die neuen Prozesse zu definieren. Wie das geht?

Das zeigt Umanesimo Artificiale durch seine Forschung, Veranstaltungen, Bildungsprogramme und ein digitales Label. Der Kulturverein aus Italien wurde mit der Absicht gegründet, zu hinterfragen, was es im Zeitalter der künstlichen Intelligenz bedeutet, “menschlich” zu sein.

Umanesimo Artificiale mit Sitz in Fano verfolgt die Fragen: Was ist der Mensch in einer Welt, in der Künstliche Intelligenz schlauer ist als der Mensch selbst? Wie sieht das Schicksal einer Menschheit aus, die zunehmend das Analoge zugunsten des Digitalen aufgibt? 

Das Studio schafft auf Grundlage dessen eine Realität, die durch Kunst Antworten sucht, um den Menschen von heute und morgen zu definieren. Filippo Rosati ist einer der Gründer des Vereins. Anhand des Making of Video IL SUONO NASCOSTO lernt man ihn und die Visionen des Vereins bei einer Kooperation von Umanesimo Artificiale, NEUNAU und Biesse Group näher kennen. 

Das neuste Kooperationsprojekt „Automaton Variations“ ist ein audiovisuelles Album des Klangkünstlers und experimentellen Komponisten VVAXX und des AV-Systemdesigners von Ba.ransu. Der kreative und künstlerische Ausdruck in Form von Computerprogrammierung ist inspiriert von alltäglichen Geräuschen und Glitch-Klangsignalen. Alle Klänge der experimentellen Musikkompositionen und den Live-Aufnahmen werden mit der Automatonism-Software von Pure Data erzeugt.

Neugierig geworden? 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.