Kultur

FAKE_FRIKTION: Ein Blick hinter die Kulissen

Fake Friktion überzeugt seine Follower*innen nicht nur durch die künstlerische Interdisziplinarität des Teams und der Suche nach innovativen Ausdrucksmöglichkeiten innerhalb unterschiedlicher Sparten, sondern auch durch die humorvolle Auseinandersetzung mit unserem gegenwärtigen Weltgeschehen im analogen und digitalen Raum. Wir haben uns gefragt: Wie wird eine solche Arbeit gefördert? Was für eine Ausbildung haben die Künstler*innen genossen? Und wie sieht überhaupt eine Recherche-Residenz aus? 

FAKE_FRIKTION: Ein Museum der Aufmerksamkeiten

4 Künstler*innen. Zwei Recherche-Residenzen. Eine trans- und interdisziplinäre Ausstellung: Mit dem Ziel Mechanismen der Aufmerksamkeitsökonomie und ihre oftmals gefährlichen Strömungen performativ auszustellen, zu entlarven und für den künstlerischen Prozess sichtbar zu machen, setzt sich Fake Friktion mit der Position Aufmerksamkeit im digitalen Zeitalter in einer eigenen Ausstellung auseinander. 

Markenkern Kulturerbe: 1,3 Millionen Euro für digitale Experimente in Bayern

Digitale und analoge Angebote der Staatlichen Museen, Bibliotheken, Archive und Theater werden in Bayern bald tatkräftig unterstützt, um zukünftig digital Kultur zu vermitteln. Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (StMWK) gab bekannt, die Professionalisierung der Kulturinstitutionen im Umgang mit dem digitalen Fortschritt voran bringen zu wollen. Was sind also die Ziele? Was bietet Bayern der Kultur?

podcast, mic, equipment

Podcasting: Kunst im Ohr

Ob Audioführungen, Aufnahmen von Vorträgen oder Musik: Laut Constanze Wicke bietet Podcasting eine neue Form musealer Kommunikation. Für den Podcast des Kunstprojekts vi · son – Mixing Senses bin ich seit dieser Woche selbst im Interview zu hören. Benjamin und ich haben uns über ART&AKTEN, Kulturblogging und digitale Kunstvermittlung unterhalten.