Markenkern Kulturerbe: 1,3 Millionen Euro für digitale Experimente in Bayern

Digitale und analoge Angebote der Staatlichen Museen, Bibliotheken, Archive und Theater werden in Bayern bald tatkräftig unterstützt, um zukünftig digital Kultur zu vermitteln. Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (StMWK) gab bekannt, die Professionalisierung der Kulturinstitutionen im Umgang mit dem digitalen Fortschritt voran bringen zu wollen. Was sind also die Ziele? Was bietet Bayern der Kultur? 

„Bayern ist ein Kulturstaat.“

Hier werden Traditionen gepflegt und Kultur bewahrt. Das wurde nicht nur im  Artikel 3 der bayerischen Verfassung festgehalten, sondern auch von internationalen Gästen so gesehen: Das Kulturerbe als Markenkern Bayerns. 

Im Grußwort des ehemaligen Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, klang bereits bei der Aufnahme des Lorscher Arzneibuchs in die Liste des Weltdokumentenerbes am 2. September 2014 in Bamberg an, dass die kulturpolitische Aufgabe Bayerns sein muss, Kultur der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und das Wissen weiter zu vermitteln – auch in Form eines Digitalisats. Vorteil sah Dr. Ludwig Spaenle schon damals in der zeitlich unbegrenzten Möglichkeit, das Werk gleichzeitig und weltweit zu betrachten.[1] Was hat sich seitdem getan? 

Material zum Download:
© Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
(Digitale Kulturvermittlung)

Bedingt durch die Corona-Krise sind 2020 zahlreiche digitale Experimente entstanden. Jetzt sollen sie weiterentwickelt und professionalisiert werden. Das Programm kultur.digital.vermittlung setzt auf innovative Projekte und deren Sichtbarmachung, um die digitale Strategie des StMWK in die Tat umzusetzen.[2] Die Förderung richtet sich ausschließlich an staatliche Institutionen in Bayern. 

„Das Projektziel: Im Rahmen des Programms werden Projekte zur digitalen Kulturvermittlung finanziell unterstützt. Der Antrag soll darüber Auskunft geben, welche Ziele das Projekt in Bezug auf Vermittlung ansteuert und wie die Erreichung der Vermittlungsziele qualitativ und quantitativ überprüft werden sollen.“[3]

Darüber hinaus bietet das StMWK nicht nur Kulturinstitutionen, sondern auch Kultur- und Kreativschaffenden die Möglichkeit der Weiterbildung, indem vergangene Veranstaltungen als Zusammenfassung als YouTube-Video auf ihrer Webseite verlinkt werden. Eine wertvolle Quelle für Kulturakteure, die sich z.B. mit UX-Design & Digitaler Strategie oder dem digitalen Publikum auseinandersetzen.

Natürlich ist das StMWK nicht die einzige Adresse für das Zusammenspiel von Digitalität und Kultur: Die Landesregierung in NRW hat im Januar 2021 ebenfalls zwei neue Förderprogramme ins Leben gerufen. Diese richten sich aber an Medienkünstlerinnen und Medienkünstler mit dem Ziel der „[…] Vernetzung von nordrhein-westfälischen Initiativen mit überregionalen und internationalen Akteuren im Bereich der Medienkunst.[4]

Bayern betont da einen anderen Schwerpunkt: 

„Zentraler Bestandteil des Programms ist der Aspekt der digitalen Kulturvermittlung. Diesem Aspekt ist bei der Antragstellung Rechnung zu tragen. Nicht unterstützt werden reine oder überwiegende Forschungs- oder Digitalisierungsprojekte.“[5]

Ob sich alle Visionen und Pläne zwischen analoger und digitaler Welt im Kontext Museum, Bibliothek, Archiv und Theater umsetzen lassen, bleibt abzuwarten. Wir sind auf jeden Fall schon gespannt, welche Projekte entstehen werden und freuen uns über die Entschlossenheit, Digitale Kulturvermittlung aktiv fördern zu wollen. 


[1] Vgl. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Aufnahme des Lorscher Arzneibuchs in die Liste des Weltdokumentenerbes am 2. September 2014 in Bamberg (2014_09_lorscherarzneibuch_bamberg.pdf), 2. September 2014. 

[2] Vgl. https://www.stmwk.bayern.de/kunst-und-kultur/digitale-kulturvermittlung/programm-kulturdigitalvermittlung.html

[3] https://www.stmwk.bayern.de/kunst-und-kultur/digitale-kulturvermittlung/programm-kulturdigitalvermittlung.html(kultur.digital.vermittlung_FAQs.pdf). 

[4] Vgl. https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/landesregierung-legt-zwei-neue-foerderprogramme-fuer-medienkunst-und-digitale

[5] https://www.stmwk.bayern.de/kunst-und-kultur/digitale-kulturvermittlung/programm-kulturdigitalvermittlung.html(kultur.digital.vermittlung_FAQs.pdf).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.