hacking, cyber, blackandwhite

eSports und GUCCI: Das Märchen vom Erwachsen werden

Es war einmal ein kleiner Junge mit dem Namen Petja Subow. Er spielte gerne freche Streiche und füllte seine Lebenszeit mit allerlei Dingen, die ihm Freude bereiteten. Doch vier böse Zauberer hatten es gerade auf diese – in ihren Augen – versäumte Zeit abgesehen, um sie in einem Sack zu sammeln, sich daraus einen Kuchen zu backen und so wieder jugendlich zu werden.[1] Aber wie passt dieses Märchen mit eSports und GUCCI zusammen? 

Man könnte meinen, GUCCI versucht durch die Zusammenarbeit mit der eSport-Organisation Fnatic, die Zeit zurückzudrehen, um sich wieder zu verjüngen. Mit ihrer limitierten Luxusuhr erreichen sie eine neue Zielgruppe. Nämlich die, der modebewussten Gamer. Keine schlechte Wahl, denn Profi-Gamer können in zahlreichen Fußballclubs inzwischen bis zu 10.000 Euro im Monat als Festgehalt verdienen. Dazu kommen noch die Preisgelder bei gewonnenen Turnieren. So kann bei Ausnahmetalenten auch ein jährliches Einkommen von bis zu 2,5 Millionen US-Dollar zusammenkommen.[2] Von „vertrödelter“[3] Zeit kann man hier wohl kaum sprechen.

Optisch ist die Uhr ebenfalls ein Hingucker. War früher noch der Retro-Look angesagt, handelt es sich bei der Uhr um eine stylische Neuauflage der klassischen GUCCI Dive. Die Uhr kombiniert das Logo und die Signatur von Fnatic mit dem Monogramm des Hauses GUCCI. So können die Initialen “GG” auch für den Spielslogan “Good Game” stehen.[4] Ein sehr cleverer Schachzug. Doch was im Märchen passierte: Die bösen Zauberer verwandelten sich in kleine Kinder, da sie sich aus Versehen eine Überdosis der vertanen Zeit gönnten. In diesem Sinne: Ewige Jugend bitte richtig dosiert. 

Zwar hat Paris Hilton wenig mit Gaming zu tun, in ihrer YouTube-Dokumentation „This Is Paris“ sprach sie jedoch stellvertretend für eine ganze Generation über das Erwachsen werden. Am liebsten würde sie für immer jung bleiben und das machen, was sie wirklich begeistert. Auch für Normalsterbliche mit den aktuellen Möglichkeiten und den technischen Voraussetzungen heutzutage gar nicht so unrealistisch, oder? 

Die Welt der Erwachsenen scheint aber schon immer eine andere gewesen zu sein als die der Jugend. Im Märchen war Petja auf diese Welt nicht vorbereitet. Er konnte sie nicht bewältigen. Dies heißt für unsere Zeit jedoch nicht, dass die Jugend kein reifes Alter besitzen kann. Sie kann und sie tut es heutzutage auf ihre Weise. Andererseits können Erwachsene im Alter aufblühen; unvorstellbar, aber wahr. Das Alter spielt also gar keine Rolle, wenn es um Lebenserfahrung, Erfolg und teure Uhren geht. 

GUCCI hat es jedenfalls mit ihren Kooperationen geschafft, Jugendkultur, Progressivität und die gute alte Handwerkskunst miteinander zu vereinen und so die Millennials und die Generation Z zu erobern. Denn: „[W]enn du eine etablierte Marke jung halten willst, sind Kollaborationen dein Hyaluron!“[5]

Am Ende gelang es Petja die Uhr zurück zu drehen, sodass die bösen Zauberer verschwanden und der Zauber gebrochen war. Auch GUCCI und Fnatic kollaborieren glücklich bis ans Ende ihrer Kampagne. Und die Moral von der Geschicht‘: Liebe Kinder, glaubt Markenbotschaftern ihr Alter nicht!  


[1]https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Märchen_von_der_verlorenen_Zeit

[2]https://praxistipps.chip.de/esports-gehaelter-so-viel-verdienen-die-profi-gamer_110788

[3]https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Märchen_von_der_verlorenen_Zeit

[4]https://www.gucci.com/us/en/st/capsule/gucci-fnatic-watches-collection

[5]https://orange.handelsblatt.com/artikel/67448

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.