Amanda Rosengarth

Digitales Händel-Festival: Il Floridante oder die heimliche Heldin als interaktive Poketopera

Verschoben, aber nicht aufgehoben: 2020 musste das Jubiläum der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen aufgrund der Corona-Krise auf den 9. bis 19. September 2021 verschoben werden. Umso erfreulicher war die Verkündung eines Digitalen Händel-Festivals vom 13. bis 24. Mai 2021. Es sollte Künstler*innen die Bühne zurückgeben und neue Wege in Form von digitalen Formaten ermöglichen. So auch Il Floridante oder die heimliche Heldin als interaktive Poketopera – konzipiert und umgesetzt mit dem Ensemble Cembaless und dem Poetry Slamer Florian Wintels.

HOMOPOL: Eine Kunst Doku über die Situation der LGBTQ+ Community in Polen, Herkunft, Nationalität und Identität

Ein Ausdruck von Liebe, Hass und Hoffnung: Amadeus Pawlicas Begeisterung zum Tanz entstand schon in jungen Jahren. Im Alter von 2 Jahren kam er mit seinen Eltern nach Deutschland, wo schon früh seine musische Ausbildung begann. Ob Klavier oder Cello: Die Musik begleitete ihn seitdem und versetzte ihn in Bewegung – nämlich zum Tanzen.

Markenkern Kulturerbe: 1,3 Millionen Euro für digitale Experimente in Bayern

Digitale und analoge Angebote der Staatlichen Museen, Bibliotheken, Archive und Theater werden in Bayern bald tatkräftig unterstützt, um zukünftig digital Kultur zu vermitteln. Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (StMWK) gab bekannt, die Professionalisierung der Kulturinstitutionen im Umgang mit dem digitalen Fortschritt voran bringen zu wollen. Was sind also die Ziele? Was bietet Bayern der Kultur?

podcast, mic, equipment

Podcasting: Kunst im Ohr

Ob Audioführungen, Aufnahmen von Vorträgen oder Musik: Laut Constanze Wicke bietet Podcasting eine neue Form musealer Kommunikation. Für den Podcast des Kunstprojekts vi · son – Mixing Senses bin ich seit dieser Woche selbst im Interview zu hören. Benjamin und ich haben uns über ART&AKTEN, Kulturblogging und digitale Kunstvermittlung unterhalten.

Going Through Something: Eine erlebbare Performance des Kollektivs Merle | Mischke | Klee in Zusammenarbeit mit Káschem Büro und artline>Kunstmagazin

Heute war Post in meinem Briefkasten. Zwei Magazine des artline>Kunstmagazins. Absender: Das Káschem Büro aus Hamburg. Ich setzte mich also an meinen Schreibtisch und blätterte zu ihrer gedruckten Doppelseite, die sich mithilfe einer Augmented Reality Animation auf einem Smartphone in einen dreidimensionalen Raum verwandelt…

TheSystemCollective präsentiert: NO WALLS – Die grenzenlose Musealisierung von unten

TheSystemCollective hat sich zum Ziel gesetzt, unsere Welt durch Kunst und Technologie zu verändern. Unabhängigen Künstler*innen, Macher*innen, Programmierer*innen, Ingenieur*innen, Philosoph*innen, Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen arbeiten dabei gemeinsam an einem “Gemeinschaftseigentum”. Mit ihrem Projekt des Artificial Museum verwandeln sie den öffentlichen Raum Wiens in ein virtuelles Museum, das virtuelle und imaginäre Welten mit der Realität verknüpft.

ATŌMI und seine Debut EP ARMØNIA: Five tracks, five visual artists and five videos

Grenzen sollen überschritten werden und fünf einzigartige Arten der Videokunst entstehen, so der Produzent Lorenzo Setti aka ATŌMI, der schon lange nicht mehr nur Musiker ist. Er ist Electronic Composer, der seine improvisierte Session mit der Schönheit der Natur und dem Dasein des Menschen in Verbindung setzt. Mit seiner Debüt-EP eröffnet der Künstler neue Horizonte und Nuancen in enger Zusammenarbeit mit fünf visuellen Künstler*innen.